Devuan 3.0 aka Beowulf

Gespeichert von rsaalmueller am So., 2020-06-07 - 14:25

Seit dem 1.6.2020 kann man Devuan 3.0 aka Beowulf beziehen und nutzen.

Im Grunde ein Debian 10 aka Buster, mit dem entscheidenden Unterschied, man hat eine grundsätzliche Wahl in Bezug auf das Init-System seines GNU/Linux.

Läuft bei mir via netinstall.iso mit KDE. Kleine Überraschung, wer die Option wählt, das der root Account nicht einloggen darf, wird mit einer sudo Umgebung (wie bei Ubuntu) konfrontiert. Was den glücklichen Vorteil hat, dass damit KDE wunderbar funktioniert. Ansonsten sperrt sich KDE beharrlich GUI-Anwendungen mit root Rechten laufen zu lassen, bis man sudo installiert und dem User in die sudo Gruppe einträgt.

Noch ein Hinweis, der wohl jedes GNU/Linux mit einem Kernel zwischen 4.17 und mindestens 5.5 betrifft:

Liegt als Hardware eine AMD Grafikkarte vor (Berichte sah ich von RX 460, RX 480 und RX 580) mit den Kernel / XOrg Treiber amdgpu und einem Monitor mit einer Auflösung größer als FullHD (1980x1200), kann das starten in einem schwarzen Bildschirm enden!

Ich kann das für die RX 460 und einen 2560 × 1440 Pixel Monitor bestätigen. Für Ubuntu 19.10, Ubuntu 20.04, Debian 10 aka Buster und Devuan 3.0 aka Beowulf mit einem Linux Kernel zwischen 4.19 und 5.5 aus den Repositories. Laut redhat gibt es den Fehler bereits seit Kernel 4.17.

Abhilfe schafft ein Kernel Boot Parameter amdgpu.dc=0 beim booten (Boot-Eintrag in Grub während des bootens ändern) oder im installierten System in /etc/default/grub hinterlegen.

Das ist jedoch nur eine Krücke, den amdgpu.dc=1 also das nutzen von Display Core würde für mehr Stabilität sorgen.